nscd verursacht hohe RAM-Last

logo_debianHeute hat, aus mir bis dahin unbekannten Gründen, mein Server den Dienst verweigert.

Nach kurzer Analyse fiel mir auf, dass der Name Service Cache Daemon, kurz nscd, viele Prozesse gestartet hat, die den Arbeitsspeicher meiner virtuellen Maschine (2GB) völlig verstopft haben – deshalb ist der Apache auch mit einem „out of memory“ abgestürzt.

Nach einer Google-Recherche habe ich diverse Hinweise auf Memory Leaks im nscd-Code gefunden, es dagegen aber eine Konfigurations-Option gibt, die – Achtung – den Dienst automatisch neustartet. Setzt man also die folgenden Konfigurationsoptionen in der /etc/nscd.conf, startet sich der Daemon selbst neu:

Natürlich ist das kein wirklich sinnvoller Fix für Memory Leaks, ich schau mir den Code aber lieber mal nicht an…

Schreibe einen Kommentar