fritz.box: falsche Namensauflösung

avm_logo_rgbIch nutze für meinen Internetzugang Zuhause eine FRITZ!Box 6490 Cable, die mir von Vodafone Kabel Deutschland gestellt wird.

Zeitgleich habe ich, wie wohl viele andere Leute, einen externen DNS-Server lokal konfiguriert, da man die DNS-Einstellungen in der Kabel-Box nicht ändern kann.

Gestern wollte ich mich seit einiger Zeit mal wieder auf meine FRITZ!Box aufschalten, um ein paar Telefonie-Einstellungen zu ändern. Leider hatte ich keinen Erfolg dabei und schnell wurde klar, wieso: die Domain „fritz.box“ löste nicht auf die korrekte IP-Adresse auf, sondern auf die 127.0.53.53.

Strange… wo kommt die IP denn nun her? Nach langem Suchen und Grübeln fiel mir endlich auf, dass nun wohl die Domainendung „.box“ von der ICANN freigeschaltet wurde und die ICANN standardmäßig alle Anfragen auf 127.0.53.53 weiterleitet.

Über die IP ist das Webinterface der FRITZ!Box natürlich weiterhin nutzbar, nur über den DNS-Namen nicht. AVM hätte das Problem einfach aus der Welt schaffen können, in dem sie keine Domainendungen nutzen, die öffentlich erreichbar sind. Davon abgesehen ist es nicht unbedingt so schön, dass sich sicher irgendjemand die Domain „fritz.box“ registrieren wird und so der Weg für Phisher frei sein könnte.

Tja… blöd gelaufen.

3 Gedanken zu “fritz.box: falsche Namensauflösung

  1. Nicht nur für AVM war nicht vorhersehbar, daß es jemals eine TLD „box“ geben würde…
    Allerdings ist das Problem nicht neu und wurde so auch bereits in den Medien im November 2015 kommuniziert. Die damalige Aussage seitens AVM war, daß sie sich aufgrund der langjährigen Nutzung bevorzugt um die TLD bewerben werden und falls die TLD doch andersweitig vergeben werden sollte, sie einen Ausweichplan haben.

    Just my 2ct.

  2. Pingback: AVM: fritz.box nicht erreichbar? Der eigene DNS kann Schuld sein – Haustier Info

Schreibe einen Kommentar